Die radiologischen Leistungen im Überblick

In unserer Praxen bieten wir ein breites Spektrum radiologischer Diagnostik. Einen Überblick finden sie hier.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie setzt keine Röntgenstrahlen ein, sondern ein starkes Magnetfeld und Radiowellen. Das Herz des Kernspintomographen bildet ein tonnenschwerer Elektromagnet mit einer röhrenförmigen Öffnung, in welche die Patientenliege eingefahren wird. In kurzer Zeit lassen sich Schichtaufnahmen jeder Körperregion anfertigen. Ein Computer errechnet aus den digitalen Daten Ansichten der untersuchten Körperregion, die der Radiologe dann befundet.

Mehr Informationen


Computertomographie (CT)

Die Computertomographie (CT) ist ein modernes, bildgebendes Verfahren, durch das ein detaillierter Blick in den menschlichen Körper möglich wird. Eine Röntgenröhre umkreist den Patienten und sendet gleichzeitig ein dünnes Röntgenstrahlenbündel aus. Der Röhre gegenüber befindet sich ein Detektorsystem. So können Körperorgane schichtweise aus nahezu eintausend Richtungen aufgenommen werden. Das Ergebnis sind überlagerungsfreie Querschnittsbilder der untersuchten Körperregion. 

Mehr Informationen


Digitale Mammographie

Die Computertomographie (CT) ist ein modernes, bildgebendes Verfahren, durch das ein detaillierter Blick in den menschlichen Körper möglich wird. Eine Röntgenröhre umkreist den Patienten und sendet gleichzeitig ein dünnes Röntgenstrahlenbündel aus. Der Röhre gegenüber befindet sich ein Detektorsystem. So können Körperorgane schichtweise aus nahezu eintausend Richtungen aufgenommen werden. Das Ergebnis sind überlagerungsfreie Querschnittsbilder der untersuchten Körperregion.

Mehr Informationen

Mammographie-Screening

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. Mit mehr als 58.000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland ist die Zahl der Brustkrebsfälle in den letzten 25 Jahren um mehr als 20 % gestiegen. Kein anderes Krebsleiden hat sich in den letzten Jahren so dramatisch verbreitet. Je früher Brustkrebs diagnostiziert wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Mehr Informationen


Kardio-MRT und Kardio-CT

Gemeinsam mit Ärzten der Kardiologie Rhein-Erft haben wir 2008 die Teilgemeinschaftspraxis für radiologisch-kardiologische Diagnostik gegründet, um die neuen technischen Möglichkeiten moderner 1,5-Tesla-Magnetresonanztomographen und 80-Zeilen-Multislice-Computertomographen für die Kardiologie zu nutzen. 

Mehr Informationen


PET-CT

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist eine nicht-invasive, nuklearmedizinische Untersuchungsmethode. PET kann Stoffwechselvorgänge von außen sichtbar machen. Dazu werden dem Patienten winzige Mengen radioaktiv markierter Stoffe, sogenannte Tracer, in die Vene gespritzt, die sich im Körper verteilen und in bestimmten Geweben z. B. Tumoren anreichern.

Mehr Informationen


Digitale Mammographie

Die Mammographie ist die spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Ziel ist die Früherkennung von Brustkrebs. Speziell noch nicht tastbare Tumoren können durch eine Mammographie aufgespürt werden. Schon winzige Verkalkungen können im Brustgewebe nachgewiesen werden. Diese sogenannten Mikroverkalkungen sind häufig Hinweise auf Brustkrebs. Kleine Tumore sind ab fünf Millimeter Durchmesser zu erkennen. In diesem frühen Stadium ist die Aussicht auf Heilung ausgesprochen gut.

Mehr Informationen


Digitales Röntgen

Das konventionelle Röntgen ist noch immer eine der tragenden Säulen der radiologischen Diagnostik. "Konventionell" heißt aber nicht, dass sich die Technik nicht weiterentwickelt hat. In unserer Praxis betreiben wir eine digitale Röntgenanlage, d. h. die Bilder werden von einem elektronischen Detektor aufgenommen und können dann direkt auf dem Computer begutachtet werden.

Mehr Informationen


Ultraschall (Sonographie)

Eine Untersuchung mit Hilfe des Ultraschalls (Sonographie) ist ein ungefährliches Verfahren, das ohne Strahlenbelastung auskommt und dadurch sogar in der Schwangerschaft angewendet werden kann. Das Prinzip der Sonographie beruht auf der Anwendung von Ultraschallwellen im nicht hörbaren Bereich. Der untersuchende Arzt erhält zweidimensionale Live-Bilder, die ihm über einen Monitor eine Vorstellung von Größe, Form und Struktur des untersuchten Bereiches vermitteln.

Mehr Informationen


Nach Oben